Start der Kampagne „Wir für Bienen“

Ein Artikel von Amt der NÖ Landesregierung | 15.04.2019 - 12:01

„Niederösterreich verzeichnet mit über 600 verschiedenen Wildbienen-Arten die höchste Bienen-Diversität aller mitteleuropäischen Staaten, mit mehr Bienen-Arten als beispielsweise ganz Deutschland“, betonte Imkermeister Wolfgang Messner am vergangenen Donnerstag im Zuge der Präsentation der neuen Kampagne „Wir für Bienen“.

Zum anderen brauche es zum Erblühen des Landes die Bäuerinnen und Bauern, die mit ihrer umweltgerechten Bewirtschaftung täglich im Einklang mit der Natur leben und arbeiten: „Landwirtschaft und Artenvielfalt sind in Niederösterreich keine Gegensätze, unsere Bienen und unsere Bauern sind untrennbar miteinander verbunden. Die Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt, denn Wiesen, Felder, Blühstreifen und Wälder sind für Bienen und viele andere Lebewesen wertvolle Ökosysteme, die es zu schützen gilt“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Wir sind Bio-Weltmeister

Die neue gemeinsame Kampagne „Wir für Bienen“ soll gleichermaßen informieren und motivieren, das Miteinander zwischen Bauern und Bienen aufzeigen und dafür sorgen, dass das Naturland Niederösterreich auch morgen noch so bunt blüht.

Sie solle das Wissen über die Leistungen der Insekten genauso wie über die Anstrengungen der heimischen Landwirtschaft in den Vordergrund stellen, meinte Pernkopf und verwies unter den auf die Bestäubung durch Insekten angewiesenen landwirtschaftlichen Kulturen insbesondere auf Gemüsesorten wie Gurken, Kürbis und Paradeiser, Obstbäume wie Äpfel und Marillen sowie Raps, Sonnenblumen, Luzerne und viele Kleearten, die von den Bienen profitieren.

„Die Bauern geben auf insgesamt 230.000 Hektar blühenden Feldern Bienen Heimat: 112.000 ha Begrünungs- und Biodiversitätsflächen sind wertvolle Ökosysteme, 23.000 ha Raps sind die Lieblingsnahrung für Bienen, 17.000 ha Sonnenblumen sind Bienen-und Augenweiden gleichzeitig, 12.000 ha Kürbis sorgen für Speiseöl. Dazu kommen noch die 770.000 ha Waldflächen, mehr als 40 % der Landesfläche, welche die Grundlage für den Waldhonig liefern“, meinte Pernkopf und hob hervor, dass Niederösterreichs Bauern Öko-Weltmeister seien: 90 % nehmen am Umweltprogramm teil, 60 % legen Biodiversitätsflächen an, 20 % aller Betriebe wirtschaften biologisch.

Bienenschutz betrifft uns alle

Die Kampagne richte sich aber nicht nur an die Landwirtschaft, sondern an die gesamte Gesellschaft. Mit einfachen Maßnahmen wie einer Wildblumenwiese statt eines Rasens oder Bienenplatzerln am Balkon könne jeder seinen Beitrag leisten – vom Privaten bis zu Gemeinden und Betrieben.

Im Zuge der Kampagne wird es niederösterreichweit Feldaufsteller geben, die zeigen, wo die Bauern den Bienen Heimat geben. Zudem werden in der „Woche der Artenvielfalt“ vom 19. bis 26. Mai Wiesenfeste, Wanderungen etc. auf die Bedeutung des Themas hinweisen.


Info: www.wir-fuer-bienen.at