Reisfärbepflanze für lila Sushi

Ein Artikel von GARTEN+HAUS | 31.08.2020 - 10:35
59809bild2Foto-djdRuehlemanns-Kraeuter-und-Duftpflanzen.jpg

Im Winter-Halbjahr erfreut Lá Cam mit dunkelrosa-­purpurnen Blüten © djd/Rühlemann‘s Kräuter und Duftpflanzen

Die Reisfärbepflanze (Peristrophe speciosa) ist völlig geschmacksneutral. Je nach Zubereitung reicht die Färbung von zartem Rosa bis zu kräftigem Lila. Zum Färben von Reis oder anderen stärkehaltigen Lebensmitteln wie Erdäpfeln oder Nudeln werden die Blätter von den Stängeln gezupft, mit Wasser bedeckt und einmal gut aufgekocht. Das Ganze über Nacht ziehen lassen. Nun wird die inzwischen kräftig violette Flüssigkeit durch ein Sieb abgeseiht und der Reis damit wie gewohnt gekocht. Wenn Sie dem Reis, wie für Sushi üblich, etwas Reisessig zugeben, verändert sich die lila Farbe in Richtung ­Rosarot. Oder Sie geben einfach weniger Blätter ins Wasser, um ein zartrosa Ergebnis zu erzielen.

Der tropische Halbstrauch lässt sich gut als Zimmerpflanze ­halten und fällt im Winter-Halbjahr durch seine purpurfarbenen Blüten auf. Er wächst schnell und benötigt wenig Pflege. In der frostfreien Zeit gedeiht die Reisfärbepflanze auch an einem halbschattigen Platz im Garten. Lá Cam kann bis zu 1 m hoch werden, meist entwickelt die Pflanze jedoch einen eher überhängenden Wuchs und wird selten größer als 40 cm.

Tipp: Ernten Sie immer ganze Triebe und lassen Sie dabei ein Drittel der Stängellänge an der Pflanze. So treibt sie schnell wieder aus und ist nach wenigen Wochen wieder erntebereit.