Frühlingszwiebeln schon im Spätsommer setzen

Ein Artikel von Christiane Bartal | 22.08.2018 - 10:06

Der nächste Frühling ist schon jetzt im Handel erhältlich: die Zwiebeln von Tulpen, Narzissen, Krokussen, Hyazinthen, Frühlingsknotenblume, Schneestolz, Blaustern oder Winterling. Wenn Sie nicht gleich pflanzen möchten, dann können Sie die meisten Blumenzwiebeln und Knollen trocken, dunkel und kühl an einem gut belüfteten Ort lagern und sie auch noch bis spätestens November pflanzen. Wenn Sie aber bereits jetzt pflanzen, können sich die Zwiebeln schon langsam einwurzeln und wachsen umso kräftiger im Frühjahr.

Manche Zwiebeln aber, wie die Schachbrettblume, der Hundszahn und das Schneeglöckchen, haben nur eine dünne Zwiebelschale, die nur mäßig vor Austrocknung schützt. Sie sollten so bald wie möglich nach dem Kauf in die Erde.
 

So pflanzen Sie richtig

Blumenzwiebelpflanzen mögen durchlässigen Boden, wobei die meisten gerne in der Sonne stehen. Blaustern, Schneeglöckchen, Winterling und Krokus bevorzugen Halbschatten bis Schatten. Sie machen sich beispielsweise im Rasen unter Bäumen gut. Als Faustregel gilt: Man gräbt doppelt so tief, wie die Blumenzwiebel bzw. die Knolle hoch ist. Bei den Zwiebeln muss die Spitze nach oben zeigen.

Tipp: Pflanzen Sie Frühlingsblüher immer in Gruppen – das sorgt im Frühjahr für ein naturnahes Bild.