Körnerfresser oder Weichfutterfresser?

Ein Artikel von Michaela Tebaldi | 30.10.2019 - 12:24

Nicht alle Vogelarten mögen das gleiche Futter. Das Rotkehlchen wird mit  Sonnenblumenkernen, Nüssen oder Eicheln wenig Freude haben – es pickt mit seinem zarten Schnabel lieber Obst, Beeren oder Haferflocken. Ganz anders der Kernbeißer: Er knackt auch die härteste Nuss und lässt Apfelscheiben links liegen.

Körnerfresser

shutterstock_1031916478.jpg

Der Kräftige Schnabel des Kernbeißers öffnet Nüsse ganz mühelos © godi photo/Shutterstock

Körnerfresser erkennt man gleich an ihrem Schnabel: Dieser ist kurz, dick und kräftig, da die Vögel ihn als Werkzeug zum Öffnen von ­Nüssen und harten Früchten ­verwenden. Zu ihren Leibspeisen gehören Sonnenblumenkerne, ­Haferflocken, Erdnüsse, Walnüsse, Eicheln und Sämereien (Mohn, Leinsamen, Hirse).
Mit Nüssen und Kernen machen Sie Gimpel, Finken, Haussperling, Kernbeißer, Blaumeise oder Erlenzeisig eine Freude.

Weichfutterfresser

shutterstock_1497346484.jpg

Das Rotkehlchen liebt Flocken, trockene Beeren oder Rosinen © bearacreative/Shutterstock

Einen eher zierlichen Schnabel ­besitzen die sog. Weichfutterfresser. In der warmen Jahreszeit ernähren sie sich von Würmern, Insekten, Spinnen, Obst, Beeren und der einen oder anderen Schnecke. Wenn diese Nahrungsquellen ­versiegen, freuen sie sich über ­getrocknete oder frische Äpfel und Birnen, getrocknete Beeren, Hafer- und andere Getreideflocken, ­Rosinen oder Kleie.
Rotkehlchen, Star, Zaunkönig, Drossel, Amsel und Kleiber gehören zu den Weichfutterfressern.

Vogelfutter selbst gemacht

Für Körnerfresser: Rindertalg oder ­Kokosfett vorsichtig erwärmen, bis es flüssig ist. Dann mit der doppelten Menge Sonnenblumenkerne, Nüsse, Haferflocken etc. mischen. Sie können daraus Kugeln formen, das Gemisch um Zapfen kleben oder einen kleinen Topf damit ­füllen (ein Stöckchen als Sitzhilfe hinein­stecken).

Für Weichfutterfresser: Das Herstellungsverfahren ist im Prinzip das gleiche – statt der Körner wird in das Fett Weizenkleie, Flocken, ­Beeren, Rosinen oder zerbröselte Sonnenblumenkerne gemischt (Verhältnis 1:1).
Sobald das Fettfutter fest ist, können Sie es an einem geschützten Platz im Garten aufhängen.

Hier geht's zum Futterhäuschen

Futterhäuschen für jeden Geschmack finden Sie in unserem Shop!