So machen Sie den Teich winterfit

Ein Artikel von Christiane Bartal | 18.10.2017 - 11:23

1. Pflanzenreste entfernen:
Laub und abgestorbene Pflanzenreste haben im Gartenteich nichts zu suchen, denn sie reichern den Teich mit Nährstoffen an und fördern damit Algen. Fischen Sie diese daher sorgfältig ab.

2. Pflanzen auslichten:
Lichten Sie stark wuchernde Schwimm- und Unterwasserpflanzen aus. Auch abgestorbene Pflanzenteile abschneiden.

3. Schilf zusammenbinden:
Knickgefährdete Wasserpflanzen wie Gräser, Binsen, Röhricht oder Schilf binden Sie am besten zusammen, damit diese nicht umknicken und ins Wasser fallen können. Schneiden Sie die Halme keinesfalls ab – sie sind wichtig für den Gasaustausch, wenn die Wasseroberfläche gefroren ist. Außerdem nutzen Insekten die Halme gerne, um darin zu überwintern.

4. Nicht winterharte Pflanzen überwintern:
Teichpflanzen, die den Frost nicht unbeschadet überstehen würden, an einen geschützten Ort bringen, etwa im Keller oder in einem Gewächshaus.

5. Laubschutznetz spannen:
Um während des Winters den Eintrag von Nährstoffen zu minimieren, verhindern Sie, dass Laub und dergleichen in das Wasser fallen kann. Ein über den Teich gespanntes Laubschutznetz schafft hier Abhilfe. Es verhindert gleichzeitig, das der Teich für Katzen & Co. zur Todesfalle wird.

6. Teichtechnik entfernen:
Nehmen Sie – sofern vorhanden – Pumpen und Filter aus dem Teich. Reinigen Sie diese und lagern Sie sie frostfrei. Wichtig: Pumpen in einem Kübel mit Wasser lagern, damit die Kunststoffdichtungen nicht spröde werden.

7. Nicht mehr füttern:

Stellen Sie die Fütterung der Fische bei Wassertemperaturen unter 12 °C komplett ein.