Blätter regelmäßig entstauben

Ein Artikel von Christiane Bartal | 11.12.2018 - 16:27

Vor allem im Winter, wenn wir uns wieder häufiger daheim einigeln, die Räume geschlossen halten und die Raumluft trocken und durch die Zirkulation bei den Heizkörpern ständig in Bewegung ist, legt sich schnell eine Staubschicht über sämtliche Oberflächen. Das lässt sich kaum vermeiden, ist für Zimmerpflanzen aber nicht günstig.

Die Staubschicht vermindert die Photosyntheseleistung des Blattes – gerade in der dunklen Jahreszeit nicht ideal. Auch Ihre wichtige Funktion als natürliche Luftbefeuchter können die Pflanzen nicht mehr uneingeschränkt erfüllen. In der freien Natur erledigt der Regen die Reinigung, bei Zimmerpflanzen, allen voran Blattschmuckpflanzen, müssen Sie aktiv werden.

Blattpflege richtig gemacht

shutterstock_528468076.jpg

Kleingliedrigere Pflanzen können Sie auch einfach handwarm abduschen. Nachher gut trocknen lassen! © rodimov/Shutterstock.com

• Verwenden Sie bei großblättrigen Zimmerpflanzen ein weiches Staubtuch und handwarmes, kalkarmes Wasser (Regenwasser oder destilliertes Wasser). Junge, noch zarte Blätter nicht abwischen.

• Kleingliedrigere und weniger ausladende Pflanzen stellen Sie am besten unter die Dusche. Wichtig ist, dass der Strahl fein und das Wasser lauwarm ist. Spülen Sie dabei auch die Blattunterseite ab. Umwickeln und verschließen Sie den Topfballen eventuell mit einem Plastiksackerl, damit die Erde nicht zu sehr durchtränkt wird. Danach die Pflanze gut abtrocknen lassen.
Wichtig: Eine derartige Dusche vertragen keine Pflanzen mit weichen, behaarten Blättern, etwa Usambaraveilchen, Pflanzen mit schuppigen oder wachsartigen Blättern sowie Pflanzen, die gerade in der Blüte stehen. Sprühen Sie diese Pflanzen nur mit wenig Wasser ab und sorgen Sie dafür, dass kein Wasser in den Blättern stehen bleibt, wodurch Fäule entstehen könnte.

• Verwenden Sie keine Blattglanzmittel oder Hausmittel wie Pflanzenöle, Bier oder Milch zum Abreiben. Gerade bei fehlerhafter Anwendung können diese gut gemeinten Pflege- und Kosmetikmaßnahmen die Blätter sogar schädigen.