Gewürze für die schlanke Linie

Ein Artikel von Michaela Tebaldi | 27.11.2019 - 13:55
shutterstock_1141857893.jpg

Kakao © Pixel-Shot/Shutterstock

Anregender Ingwer

shutterstock_1369184486.jpg

Ingwer © Dmitrii Ivanov/Shutterstock

Ingwer regt die ­Magensäfte und die Verdauung an. Wenn Sie die volle Wirkung der scharfen ­Knolle nutzen möchten, trinken Sie schon vor dem Essen ein Glas Ingwer­wasser. Die scharfen Öle zügeln nämlich den ­Appetit.
Tipp: Schneiden Sie dafür ein paar Zentimeter der Ingwerknolle in Scheiben und übergießen Sie das Ganze mit heißem Wasser. Ein paar Scheiben Zitrone dazu, und schon ist der Tee, den Sie auch kalt genießen können, ­fertig. Ein positiver Nebeneffekt dabei: ­Ingwer stärkt Ihr Immunsystem und bringt Sie fit durch den ­kalten Winter.

Samtiger Zimt

shutterstock_223560829.jpg

Zimt © Tania Zbrodko/Shutterstock

Zimt ist ein klassisches ­Wintergewürz. Fast kein Keks, das ohne ihn auskommt. Und das ist gut so – das aromatische Gewürz besitzt nämlich eine blutzuckersenkende Wirkung auf unseren Körper. ­Studien haben außerdem ergeben, dass Zimt bei ­regelmäßiger Einnahme die LDL-Blutcholesterinwerte sowie Triglyceridwerte senkt.
Außerdem kurbelt er den Stoffwechsel an, was gerade in essens­intensiven Zeiten, wie um Weihnachten, wichtig ist.
TIPP: Streuen Sie Zimt auf Ihr Frühstücksjoghurt oder würzen Sie Kaffee, Tee und Kakao damit.

Bittersüßer Kakao

shutterstock_1141857893.jpg

Kakao © Pixel-Shot/Shutterstock

Schon die Azteken wussten, dass ­Kakao ein gesundes Getränk ist. Man sagt ihm eine blutdrucksenkende ­Wirkung nach. Grund dafür sind die ­enthaltenen Flavanole, die unsere ­Blutgefäße elastisch machen.
Trinken Sie Ihren Kakao mit so wenig Zucker wie möglich bzw. süßen Sie mit Alternativen wie z.B Stevia. Kakao stimuliert die Verdauungs­enzyme und hilft dabei, Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten. Genießen Sie ihn also nach einem üppigen Essen.
Bei Schokolade ist ein Kakaogehalt ab 70 % zu empfehlen. Erst dann kann man von einer positiven Wirkung sprechen.

Würziger Piment

shutterstock_382891561.jpg

Piment © HandmadePictures/Shutterstock

Piment ist auch unter der ­Bezeichnung ­Nelkenpfeffer bekannt. ­Geschmacklich ­erinnert er leicht an Zimt und Muskat bzw. Nelken, mit einer scharfen Note. Die ­getrockneten Früchte lassen sich gut ­mahlen und verfeinern Suppen, Eintöpfe, Soßen und auch süße Speisen. ­
Gerade zur Weihnachtszeit passt das Aroma des ­Piment ausgezeichnet. Versuchen Sie einen ­Pfeffer-Piment-Mix und füllen Sie Ihre ­Pfeffermühle zu gleichen Teilen mit Pfeffer- und Pimentkörnern.
Piment beugt Blähungen vor und unterstützt die Verdauung – so kommen Sie gut durch die Tage mit schwer ­verdaulichen Braten und fetten Soßen.

Koriander, Kurkuma und Chili

shutterstock_1403448254.jpg

Koriander, Kurkuma, Chili © Kravtzov/Shutterstock

Koriandersaat reinigt unseren Körper, sie befreit ihn von Giften und Schwermetallen, wodurch er sich besser auf den Stoffwechsel konzentrieren kann. Kurkuma hat neben vielen anderen positiven Eigenschaften auch verdauungsförderne Wirkung. Es regt die Leber und Galle an und lindert Blähungen.
Scharfer Chili kurbelt die Magensäfte an und macht schwer Verdauliches für den Körper leichter verwertbar.
TIPP: Sie können alle 3 Gewürze herzhaften Soßen beimischen, übers Gemüse streuen oder die Braterdäpfeln damit würzen.