Achatzlbirne: Streuobstsorte des Jahres 2021

Ein Artikel von Christiane Bartal | 11.01.2021 - 18:22
Achatzlbirne freigestellt.jpg

© ARGE Streuobst/Dr. Siegfried Bernkopf

Streuobstwiesen sind in unserer Kulturlandschaft und in unseren Gärten selten geworden. Diese Form des extensiven Obstbaus zu erhalten, ist das Ziel der ARGE Streuobst, der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Streuobstbaus und zur Erhaltung obstgenetischer Ressourcen. Mit der „Streuobstsorte des Jahres“ wird jeweils eine Sorte stellvertretend für alle gefährdeten Obstarten ins Rampenlicht gerückt. Botschafterin des Jahres 2021 ist die Birnensorte „Achatzlbirne“.

Sortenrarität aus dem Lavanttal

Achatzlbirne_Bluete.jpg

© ARGE Streuobst/Dr. Siegfried Bernkopf

Der Name „Achatzl“ geht nicht etwa auf das Eichkätzchen, sondern auf Matthias Achazel/Matija Ahacel oder Achatzl (1779–1845) zurück. Achatzl war Lehrer für Mathematik, Landwirtschaft und Naturgeschichte am Klagenfurter Lyzeum, als Meteorologe Mitbegründer der Klimaaufzeichnungen in Kärnten und „Kanzler“ (Obmann) der Kärntner Landwirtschaftsgesellschaft (einer Vorläuferin der Landwirtschaftskammer). Er besaß in Viktring einen kleinen botanischen Garten mit einer Obstsortensammlung, der auch für Schulungen genutzt wurde.

Die Herkunft der alten, sehr seltenen Birnensorte ist nicht ganz klar. Vermutlich entstand sie bereits vor 1850 aus einem Zufallssämling aus dem Lavanttal. Alten Bauern des Lavanttales dürfte die Achatzlbirne oder „Achatzibirne“ zumindest dem Namen nach noch ein Begriff sein. Im Katalog der Reichsobstausstellung 1888 in Wien wird sie etwa als spät reifende, reichlich und früh tragende Mostbirne ersten Ranges bezeichnet. Auch in der „Monographie des Lavanttales“ von C.F. Keller findet sie um 1900 Erwähnung. In der Zeit nach 1945 galt die Birnensorte jedoch bereits als verschollen. Warum, weiß man nicht genau – vielleicht lag es an der Schwachwüchsigkeit und an der kurzen Lebensdauer der Bäume.

Erst im Herbst 1996 wurden einige wenige Bäume bei Sortenerhebungen im Lavanttal wieder aufgefunden, im Obst- und Weinbauzentrum der Landwirtschaftskammer Kärnten weiterveredelt und so erhalten.

Ab Herbst 2021 ist die Achatzlbirne bei ausgewählten Baumschulen in Österreich erhältlich:

Helmut Rücklinger: 3300 Amstetten, Wolfsoed 1, Tel. 07472/62400
Biobaumschule Schafnase: 3544 Idolsberg, Eisenberg 19, Tel. 02731/77043, 0650/9822404
Baumschule Gurtner: 4974 Ort im Innkreis, Aigen 1, Tel. 07751/8342
Andreas Ranseder: 7974 Ort im Innkreis 126, Tel. 0676/4771836
Werner Hubmann: 8072 Fernitz-Mellach, Höhenstraße 84, Tel. 03135/82227